Int.-Auskunft   Tel.-Analyse   Übersetzer    IP-Locator    Whois   Mugu-DB   Scammer-DB   ImageShack   TinyURL   Yahoo   Google
Homepage Scambaiter Deutschland Forum Romance-Scambaiter Scambaiter - Deutschland Antispam ScamDB

Facebook News

#1 von mopedopa , 13.04.2017 18:07


Die Signatur befindet sich aus technischen Gründen auf der Rückseite dieses Beitrages


 
mopedopa
Mentor
Beiträge: 1.125
Registriert am: 07.10.2013


RE: Facebook News

#2 von Onkel-Assy , 13.04.2017 20:52

Freundschaftsanfrage, facebook, Imheldakiack

Website: facebook
Profilangabe: Imheldakiack

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen und (falls vorhanden) Vorschau-Grafiken der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
fb1.jpg   fb2.jpg   gog1.jpg   gog1b.jpg   tanja orlova.2jpg.jpg   tanja orlova.jpg   tanya.jpg   tanya2.jpg  

 
Onkel-Assy
Beiträge: 1.595
Registriert am: 10.01.2013

zuletzt bearbeitet 13.04.2017 | Top

RE: Facebook News

#3 von if6was9 , 13.04.2017 20:56

In dem verlinkten Artikel geht es aber mehr um Fake-News als um Scammer-Profile:

Zitat
MDR.DE Nachrichten Vermischtes

Gegen Falschmeldungen Facebook will Fake-Accounts sperren
Jugendlicher sitzt am Computer und schaut auf seinen Bildschirm mit Twitter und Facebook Emblemen
Facebook will stärker gegen Falschmeldungen vorgehen und verdächtige Nutzerkonten sperren. Bildrechte: IMAGO

Facebook will stärker gegen Falschmeldungen vorgehen und plant deshalb, auch verdächtige Nutzerkonten zu schließen. Das kündigte Managerin Shabnam Shaik an. In einem Blog schrieb sie: "Wenn Menschen auf Facebook wie im realen Leben auftreten, handeln sie verantwortungsbewusst". Bei gefälschten Nutzerkonten sei dies nicht der Fall. Diese stünden mit Spam-Nachrichten in Verbindung.
Betreiber verdächtiger Konten müssen Identität bestätigen

Shaik kündigte an, dass verdächtige Konten gesperrt werden. Ihre Betreiber würden aufgefordert, ihre Identität zu bestätigen. Facebook hofft, so Betrüger zu erkennen, weil diese für gewöhnlich ihre Identität nicht preisgeben würden. Als Beispiel führte der Konzern Frankreich an. Hier sei man auf diese Weise bereits gegen 30.000 mögliche Fake-Konten vorgegangen.

Facebook hatte nach dem US-Präsidentschaftswahlkampf angekündigt, verstärkt gegen Spam, Falschinformationen und andere irreführende Inhalt vorgehen zu wollen. Diese würden oft von falschen Accounts verbreitet. Laut Shaik ist das soziale Netzwerk damit bereits vorangekommen. Falsche Nutzerkonten würden nicht durch Überprüfung der Inhalte, sondern durch Muster in ihren Aktivitäten erkannt.
"Tipps zum Erkennen von Falschmeldungen"

Gleichzeitig startete Facebook eine Anzeigenkampagne über Fake-News. In mehreren deutschen und französischen Zeitungen erschienen am Donnerstag ganzseitige Anzeigen mit "Tipps zum Erkennen von Falschmeldungen". In Zusammenarbeit mit klicksafe.de, dem Recherchezentrum Correctiv, der Initiative "Deutschland sicher im Netz" und der Stiftung Digitale Chancen veröffentlichte Facebook zehn Ratschläge.

So erfahren Facebook-Nutzer unter "Lies Überschriften kritisch" oder "Sieh dir andere Berichte an", wie sie den Wahrheitsgehalt von Facebook-Postings feststellen können. Unter "Überprüfe die Beweise" ist zum Beispiel zu lesen: "Sieh dir die Quellen des Autors genau an. Mangelnde Beweise oder der Verweis auf ungenannte Experten können ein Hinweis auf eine Falschmeldung sein."

Facebook weist zudem auf Unterschiede zwischen Fake-News und Parodien hin. Das soziale Netzwerk war in der Vergangenheit wiederholt kritisiert worden, weil Beiträge von satirischen Seiten gelöscht wurden.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch bei:
MDR SPUTNIK | 13.04.2017 | 16:00 Uhr


Wenn die hier gefundenen Informationen für dich hilfreich waren oder dich evtl sogar vor einem größeren finanziellen Schaden bewahrt haben, dann spende bitte einen Kleinbetrag an uns! Dazu gehst du bitte auf unsere Startseite scambaiter-forum.info und nutzt den Button "Spenden an Scambaiter" rechts oben.
Aktueller Spendenaufruf: Aufruf zu freiwilligen Spenden für unser Forum (3)


2 Mitglieder haben sich bedankt!
 
if6was9
Administrator
Beiträge: 2.346
Registriert am: 01.09.2014


   

Digitale Souveränität in Gefahr? IT-Profis warnen vor Microsoft - Das Ende von LiMux
Kaspersky Security Bulletin 2016/20117 als kostenfreies E-Book

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen